Justin Amian über die Zeit zwischen Faenza und Mantova 2

Die ersten beiden Veranstaltungen in Mantova sind um, gib uns einen Einblick wie es für DIGA-Procross GASGAS Factory Juniors gelaufen ist?

Justin Amian: Wir sind sehr froh, dass wir zwei Ersatzfahrer für unser Team gewinnen konnten, die die Marke und das Team sehr gut repräsentieren. Die Zusammenarbeit ist sehr professionell und wir freuen uns Isak Gifting und Michael Sandner eine Chance geben zu können sich auf höchstem Niveau zu zeigen.“

Vor 3 Wochen stand DIGA-Procross und GASGAS vor der dritten Veranstaltung des Triple Headers in Faenza plötzlich ohne Fahrer da, da sich beide Athleten (Jeremy Sydow und Simon Längenfelder) verletzt haben. Gib uns einen Einblick in deine Gedanken von vor 3 Wochen.

Justin Amian: Leider ist es im Motocross Sport so, dass es zu Ereignissen und Verletzungen kommt, die nicht schön sind und mit denen keiner rechnet. Mit diesen Situationen umzugehen ist die Aufgabe von mir als Manager, dem Team inkl. Mechaniker, Trainer und den Fahrern. Der Sport ist leider gnadenlos und ich hoffe, dass die beiden Jungs schnell wieder gesund werden und keine bleibenden Schäden erlitten haben. Wir machen das beste aus der Situation und geben weiterhin alles, um mit unseren Athleten nach ganz vorne zu kommen.“

Kannst du uns etwas zum Gesundheitszustand von Simon und Jeremy sagen?

Justin Amian: Beiden Jungs geht es den Umständen entsprechend gut und sind auf dem Weg der Besserung. Die Reha hat für beide bereits gestartet und wir hoffen, dass beide schnellstmöglich wieder zurückkommen.“

Nun hast du in Zusammenarbeit mit GASGAS zwei andere junge Athleten an den Start gebracht. Wie ist das ganze abgelaufen?

Justin Amian: Die Zeit, um alles auf die Beine zu stellen war sehr knapp. In den Tagen nach Faenza habe ich unzählige Telefonate und Gespräche geführt. Als feststand, dass Isak und Michael für uns an den Start gehen, mussten wir als erstes die ganzen Formalitäten klären und die Ausrüstung besorgen. Ein RIESEN Dank geht hierbei an unsere Partner, die sofort gehandelt haben und uns mit ausreichend Material für die beiden Athleten unterstützt haben. Danach haben wir die nächsten Schritte und Tests veranlasst.“

Wie viel Zeit hattet Ihr vor Mantova zum Testen und alles zu arrangieren?

Justin Amian: Wir hatten genau 7 Tage Zeit, um alles vorzubereiten und abzustimmen. Dadurch, dass wir mit dem Werk sehr eng zusammenarbeiten, konnten wir kurzerhand Fahrwerkstests mit WP-Suspension organisieren und nebendran noch einige andere Teile testen. Normalerweise dauert ein solches Prozedere mehrere Wochen und wir sind sehr glücklich, dass wir das alles in so einer kurzen Zeit hinbekommen haben.“

Mit welcher Erwartungshaltung seid Ihr nach Mantova gereist?

Justin Amian: Eine wirkliche Erwartungshaltung aufgrund der Kurzfristigkeit gab es für Mantova nicht. Unser Ziel war es, das wir uns von Renntag zu Renntag weiterentwickeln, verbessern und so viele WM-Punkte wie nur möglich für GASGAS ein fahren.“

Diese Erwartungshaltung wurde durch die beiden Top10 Platzierungen von Isak Gifting deutlich übertroffen. Hast du insgeheim damit gerechnet?

Justin Amian: Nach den ersten Tests habe ich eine Vorahnung gehabt, in welche Richtung es gehen kann. ABER man weiß nie, wie es an einem Rennwochenende verläuft, besonders wenn ein Fahrer aus der EMX250 aufsteigt und das erste Mal in der MX2 Weltmeisterschaft startet. Insgesamt bin ich mit der Performance von Isak Gifting sehr zufrieden.“

Michael Sandner sagte nach dem letzten Rennen, das er etwas zu kämpfen hatte. Was meint er genauer damit?

Justin Amian: „Michael Sandner hat in den letzten Wochen / Monaten ausschließlich auf Hartboden trainiert und musste sich somit nicht nur an das neue Motorrad, sondern auch wieder an den Sandboden gewöhnen. Zudem hat Michael sich noch einen leichten grippalen Effekt eingefangen, der zum Glück wieder abgeklungen ist. Alles in allem sind wir dennoch mit der Leistung zufrieden und wissen, dass er am Wochenende wieder voll angreifen wird.“

Was ist deine Erwartungshaltung für die letzte Veranstaltung in Mantova nächsten Sonntag?

Justin Amian: „Für das letzte Rennen in Mantova wünsche ich mir, dass beide Jungs solide Starts hinlegen, in beiden Läufen in die Punkte kommen und einfach ihr bestes geben. Neben den zuvor genannten Punkten ist es mir sehr wichtig, dass beide Athleten sich persönlich weiterentwickeln und noch mehr Routine im MX2 GP Alltag an den Tag legen.“

 

_______English_______

 

Justin Amian on the time between Faenza and Mantova 2

The first two events in Mantova are over, give us an insight how it went for DIGA-Procross GASGAS Factory Juniors?

Justin Amian: „We are very happy that we could win two replacement riders for our team, who represent the brand and the team very well. The cooperation is very professional and we are happy to give Isak Gifting and Michael Sandner a chance to show themselves at the highest level.“

Three weeks ago DIGA-Procross and GASGAS suddenly found themselves without a rider before the third event of the Triple Header in Faenza, as both athletes (Jeremy Sydow and Simon Längenfelder) were injured. Give us an insight into your thoughts from 3 weeks ago.

Justin Amian: „Unfortunately, in motocross, events and injuries happen that are not nice and nobody expects them to happen. Dealing with these situations is the task of me as manager, the team including mechanics, trainers and riders. Unfortunately, sport is merciless and I hope that the two boys will recover quickly and have not suffered any permanent damage. We are making the best out of the situation and continue to give everything to get to the top with our athletes“.

Can you tell us something about the state of health of Simon and Jeremy?

Justin Amian: „Both boys are doing well, according to the circumstances, and are on the road to recovery. Rehab has already started for both of them and we hope that both of them will be back as soon as possible”.

Now you have brought two other young athletes to the start in cooperation with GASGAS. How did it all go?

Justin Amian: „The time to get everything up and running was very tight. In the days after Faenza I made countless phone calls and conversations. When it was clear that Isak and Michael would be competing for us, the first thing we had to do was sort out all the formalities and get the equipment. A GIANT thanks to our partners who acted immediately and supported us with enough material for the two athletes. Then we arranged the next steps and tests“.

How much time did you have before Mantova for testing and arranging everything?

Justin Amian: „We had exactly 7 days to prepare and coordinate everything. Because we work very closely with the factory, we were able to quickly organize suspension tests with WP Suspension and also test some other parts. Normally such a procedure takes several weeks, and we are very happy that we were able to do all this in such a short time“.

What were your expectations when you came to Mantova?

Justin Amian: „There was no real expectation for Mantova due to the short time of preparation. Our goal was to develop and improve from race day to race day and to score as many points as possible for GASGAS“.

This expectation was clearly exceeded by Isak Gifting’s two top 10 rankings. Did you secretly expect this?

Justin Amian: „After the first tests I had a hunch about the direction it could go. BUT you never know how things are going to go on a race weekend, especially when a rider gets out of the EMX250 and starts in the MX2 World Championship for the first time. Overall I am very satisfied with Isak Gifting’s performance“.

Michael Sandner said after the last race that he was struggling a bit. What does he mean more precisely?

Justin Amian: „Michael Sandner has been training exclusively on hard ground in the last weeks / months and therefore had to get used not only to the new bike but also to the sandy ground again. In addition, Michael has caught a slight effect, which fortunately has subsided again. All in all, we are still satisfied with his performance and we know that he will attack fully again this weekend“.

What are your expectations for the last event in Mantova next Sunday?

Justin Amian: For the last race in Mantova I hope that both boys will have solid starts, score points in both races and just give their best. In addition to the points mentioned above, it is very important to me that both athletes develop personally and show even more routine in their daily MX2 GP routine“.

Text: GASGAS /Kevin Baltes

Bild / Picture: GASGAS / Juan Pablo Acevedo