Jeremy Sydow ist zurück auf dem Bike

Seit Mitte März hat Jeremy Sydow, mit Ausnahme des Fotoshootings für die 2021er GASGAS Modelle, sein Bike ausschließlich im Workshop fertig präpariert stehen sehen.

Nun ist es seit letztem Wochenende endlich wieder soweit und der Wahl-Kölner Sydow darf seine rote Rakete wieder auf der Rennstrecke bewegen.

Jeremy Sydow: „Nach dem Valkenswaard GP, der für mich und das gesamte Team sehr gut verlief, sind wir noch für einen Test in Frankreich gewesen und haben anschließend eine Pause eingelegt. Kurze Zeit später fühlte ich mich nicht gut und ich habe einen Arzt aufgesucht, der mich erst einmal aus dem Verkehr gezogen hat. Ich bin Überglücklich, nun wieder grünes Licht zu haben und mit meiner neuen Factory GASGAS MC 250F auf die Rennstrecke zurückzukehren.“

Während der Zwangspause hatte Jeremy Sydow viel Zeit sich Dingen zu widmen, die ansonsten viel zu kurz kommen „Ich habe viel an meiner Koordination und Konzentration gearbeitet und kann mit meinen Fähigkeiten jetzt in fast jedem Zirkus auftreten“ sagte Sydow mit einem Lachen.

Diese Fähigkeiten alleine reichen leider nicht aus, um erfolgreich an einem MXGP teilzunehmen. Aus diesem Grund haben sich Jeremy Sydow und das Team entschieden, den Restart der MXGP in Kegums auszulassen und den Fokus in den nächsten Wochen auf eine solide Vorbereitung zu legen und mit vollen Akkus und genügend Zeit auf dem Motorrad beim nachfolgenden MXGP wieder ins Renngeschehen einzugreifen.

Jeremy Sydow: „Kegums kommt leider etwas zu früh für mich, deshalb werde ich auf einen Start verzichten und mich mit vollem Fokus auf die darauffolgende MXGP Veranstaltung vorbereiten. Ich drücke meinem Teamkollegen Simon Längenfelder die Daumen, dass er die GASGAS Fahne bei diesem Triple Event erfolgreich hoch hält und so viele Punkte wie möglich mit nach Köln zurück bringt.“

 

____________________________English____________________________

 

Jeremy Sydow is back on the bike

Since the middle of March, with the exception of the photo shoot for the 2021 models, Jeremy Sydow has only seen his bike fully prepared in the workshop. Since last weekend it has finally happened again and the Cologne-based Sydow is allowed to move his red rocket on the racetrack again.

Jeremy Sydow: “After the Valkenswaard GP, which went very well for me and the whole team, we went to France for a test and then took a break. A short time later I didn’t feel well and I went to a doctor who pulled me out of the competition. I am overjoyed to have the green light again and to return to the race track with my new Factory GASGAS MC 250F.”

During the forced break, Jeremy Sydow had a lot of time to devote himself to things that are otherwise neglected. „I have worked a lot on my coordination and concentration and can now use my skills in almost every circus“ said Sydow with a laugh.

Unfortunately, these skills alone are not enough to successfully participate in an MXGP. For this reason, Jeremy Sydow and the team decided to skip the restart of the MXGP in Kegums and to focus on solid preparation in the next few weeks and to intervene again with full batteries and enough time on the motorcycle at the subsequent MXGP.

Jeremy Sydow: “Unfortunately, Kegums is a bit early for me, so I will not start and prepare with full focus for the next MXGP event. I keep my fingers crossed for my team-mate Simon Längenfelder that he successfully holds the GASGAS flag up for this triple event and that he brings as many points as possible back to Cologne.”

 

Text: Kevin Baltes

Bild / Picture: GASGAS / Bavo Swijgers