DIGA-Procross beim Auftakt zum ADAC SX Cup 2018/19

 

Am vergangen Wochenende fand in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer Halle der Auftakt zum ADAC SX Cup 2018/19 statt.

In der Klasse SX3 startete der deutsche Nachwuchspilot Carl Ostermann für das Kölner Team. Bereits im Zeittraing zeigte der 14-jährige, warum er der Titelkandidat ist. Mit einer Rundenzeit von 36.876 Sekunden war er fast 2 Sekunden schneller als seine Kontrahenten. Auch im Finale wusste Ostermann zu überzeugen. Nach einem guten Start, konnte dieser in der ersten Runde die Führung übernehmen und Runde für Runde weiter ausbauen. Am Ende siegte Ostermann mit einem Vorsprung von 16 Sekunden.

Am Samstag ergab sich ein identisches Bild. Auch hier war Ostermann mit Abstand der schnellste im Zeittraining und konnte sich im Rennen an der Spitze absetzten und mit einem Vorsprung von 13 Sekunden gewinnen.

Carl Ostermann: „Es war ein herausragendes Wochenende für mich. Ich habe mich von Anfang an gut gefühlt und konnte dies auch an beiden Abenden zeigen.“

Aufgrund der noch anhaltenden Verletzung von Adrien Malaval, war Julien Lebeau Einzelkämpfer für das Team DIGA-Procross Husqvarna in der SX2. Am Freitagnachmittag schaffte es Lebeau mit einer Zeit von 29.752 Sekunden die schnellste Rundenzeit zu fahren und sich die Poleposition zu sichern. Auch im Vorlauf verlief alles nach Plan. Nach wenigen Kurven lag Lebeau in Führung und konnte das Rennen vorne weg dominieren. Im Finale hatte dieser etwas Pech und befand sich nur im Mittelfeld nach der ersten Runde. Im Verlaufe des Rennens konnte sich Lebeau noch bis auf den 3. Platz nach vorne Kämpfen und direkt am ersten Abend auf dem Podium stehen.

Am zweiten Tag schaffte es Lebeau ebenfalls sich die Poleposition im Halbfinale zu sichern. Nach einem perfekten Start fuhr Lebeau vorne weg und war auf dem sicheren Weg ins Finale, doch 3 Runden vor Schluss musste Lebeau mit technischem Defekt aufgeben. Nachdem die Mechankier des Team DIGA-Procross Husqvarna das Motorrad in Rekordzeit wieder fahrbereit gemacht haben, konnte Julien Lebeau im Last Chance Rennen antreten. Nach einem miserablen Start, schaffte es Lebeau leider nicht mehr unter die ersten beiden und schied somit leider aus.

Der deutsche Supercross Pilot Nique Thury, der in der SX1 für das Team rund um Justin Amian startet, kam als Vizemeister des ADAC SX Cups nach Stuttgart. Im Zeittraining am Freitagnachmittag, konnte Thury mit einer Zeit von 29.739 Sekunden den dritten Platz in seiner Gruppe erfahren und sich somit direkt für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale kam Nique Thury gut am Start weg und war nach den ersten Runden unter den Top 5, doch nach einem Fehler in der Sprungkombination, verlor dieser einige Plätze und beendete das Rennen nur auf dem 7. Platz, womit Thury den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen musste. Im Hoffnungslauf hatte Nique eine perfekte Reaktion und konnte sich nach dem Holeshot an der Spitze festsetzen und sich mit dem zweiten deutschen, Dennis Ullrich ein Duell an der Spitze liefern. Beide deutschen schafften die Qualifikation für das Finale. Im Finale kam Thury nicht gut weg und kollidierte in der ersten Kurve schon mit einem Kontrahenten. In der zweiten Runde musste Nique nach einem Zweikampf die Strecke verlassen und viel somit ans Ende des Feldes zurück. Am Ende der 20 Runden überquerte Thury als 11. die Ziellinie.

Am Samstag verlief es ähnlich wie am Freitag. Thury qualifizierte sich als sechster in seiner Gruppe direkt für das Halbfinale in dem er leider nur 6. wurde und somit das Finale um einen Platz verpasste. Im Hoffnungslauf, kam Thury im Mittelfeld aus den ersten Kurven raus und musste einige Zweikämpfe führen. Am Ende reichte es aber nicht für die Top 2 um sich noch für das Finale zu qualifizieren.

Nique Thury: „So schön es war, endlich wieder im Rampenlicht zu stehen, um so schwerer war es aber auch nach 4 Monaten Verletzungspause im Renngeschehen Fuß zu fassen. Ich habe mich von Rennen zu Rennen wohler gefühlt, aber ich brauche noch ein paar Rennen, um zu meiner alten Form zurück zu finden – was für mich selber nur sehr schwer zu akzeptieren ist! Vielen Dank an alle Fans und Zuschauer, die mich trotz allem am Wochenende nicht hängen gelassen haben – DANKE!“

Justin Amian: „Carl Ostermann hat voll und ganz überzeugt und mit seinem sauberen und ruhigen Fahrstil beide Abende souverän gewonnen. In der SX1 & SX2  hatten wir Pech, aber wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen, sondern müssen weiter nach vorne schauen und hoffentlich in Chemnitz bessere Ergebnisse einfahren.“

 

Text: Kevin Baltes

Bilder: Bart Amsing & SevenOnePictures